Partner im BettFreundschaft Plus ist ein Begriff, den man heute oft hört. Es scheint ein immer beliebteres Beziehungsmodell zu werden. Ist Freundschaft Plus besser als eine Beziehung? Gibt es Vorteile oder wird man dadurch nur unglücklich?

Was versteht man eigentlich unter Freundschaft Plus?

Freundschaft Plus ist eine Freundschaft, bei der die Befreundeten miteinander schlafen, obwohl sie nicht zusammen sind. Somit ist es mehr als nur Freundschaft, aber weniger als eine „normale“ Beziehung. Man vertraut einander und kann sich bei dem Partner fallen lassen. Allerdings sind keine Gefühle im Spiel. Ein ähnliches Beziehungsmodell ist z.B. Casual Dating. Es geht also um unverbindlichen Sex mit einem Partner, den man schon etwas länger kennt.

Bei einer guten Freundschaft Plus sind die Rollen von Beginn an genau geklärt. Beide wissen, dass man sich nur ab und an für ein Paar Stunden trifft und erwartet nicht mehr voneinander. Es gibt in der Regel keine klassischen Dates und keine Kuschelabende zusammen. Es ist auch nicht verboten, andere zu daten und neue Bekanntschaften zu suchen. Bei einer guten Freundschaft Plus gibt keine Eifersucht und kein Drama, wenn die Beziehung beendet wird.

Eine Freundschaft Plus kann sich aus einer bereits bestehenden Freundschaft entwickeln oder man lernt jemanden kennen, mit dem man sich von Anfang an für ein solches Beziehungsmodell entscheidet.

 ☛ Suchen Sie eine Sex-Beziehung? Hier werden Sie fündig.

Warum entscheidet man sich für eine Freundschaft Plus?

Der Hauptgrund ist: Man möchte keine normale Beziehung, aber man möchte nicht auf regelmäßigen Sex und Nähe verzichten. Bei einer Freundschaft Plus hat man mehr Freiheiten als bei einer normalen Beziehung. Man muss sein Leben nicht auf jemand anderen abstimmen und sich mit seinen Problemen und Sorgen auseinandersetzen. Man hat keine Verpflichtungen und braucht sich für nichts zu rechtfertigen. Trotzdem genießt man dabei Zweisamkeit, Nähe und Sex.

Freundschaft Plus ist oft schöner als ein One-Night-Stand oder eine kurze Affäre, weil man aufeinander eingespielt ist. Der Sex ist ungehemmter, weil man seinem Partner vertraut. Man kennt den anderen und kann offen miteinander reden. Gleichzeitig wird es nicht langweilig, weil man nie weiß, wann man sich das nächste Mal sieht und wie lange das Ganze weitergeht.

Viele Freunde Plus sind aber tatsächlich gut befreundet und es geht ihnen um mehr, als nur darum, regelmäßig mit jemandem Zeit im Bett zu verbringen. Die Freundschaft ist hier die Basis, auf der man die Beziehung mit gewissen Vorzügen aufbaut. Durch Gedanken wie „Ich bin beziehungsunfähig“ trauen sich heutzutage viele Singles nicht, etwas Ernstes anzufangen.

Funktioniert dieses Beziehungsmodell wirklich?

Es gibt sicherlich Menschen, bei denen diese Art von Beziehung gut funktioniert. In den meisten Fällen ist es auf Dauer aber nicht der Fall. Oft endet Freundschaft Plus im Liebeskummer. Das Problem bei diesem Beziehungsmodell ist, dass sich früher oder später eine Person verliebt.

Wenn man sich mit jemandem gut versteht und erfüllenden Sex hat, ist das Risiko hoch, dass mehr daraus wird. Hat man momentan keine Zeit für andere Kontakte, so dass man sich überwiegend auf den Freundschaft-Plus-Partner konzentriert, entstehen automatisch Gefühle. Erzählt der Partner oft davon, mit wem er sich sonst noch trifft, kann es ungewollt zur Eifersucht kommen. An diesem Punkt scheitern die meisten Freundschaft-Plus-Beziehungen.

Freundschaft Plus funktioniert eher für eine kurze Dauer, z.B. in der Phase nach einer Trennung oder in einer Stressphase, wenn man innerlich auf andere Dinge fokussiert ist.

Lieber keine Freundschaft Plus eingehen?

Ob eine Freundschaft Plus etwas für Sie ist, müssen Sie selbst für sich entscheiden. Man kann nicht pauschal sagen, dass es immer schlecht ist, weil es in manchen Fällen auch gut funktioniert.

Wenn beide damit einverstanden sind und es grade in die jeweilige Lebensphase passt, ist Freundschaft Plus ein mögliches Beziehungsmodell. Allerdings sehnen sich die meisten Menschen irgendwann nach einer verbindlichen Beziehung, weil man für den anderen an erster Stelle stehen möchte. Daher stellt eine Freundschaft-Plus-Beziehung für viele Menschen nur eine Übergangslösung dar.

Wenn sich einer der beiden verliebt, muss man miteinander reden. Entweder wird es dann zu einer richtigen Beziehung oder man beendet das Ganze lieber, um die verliebte Person nicht zu verletzten.

Tipps für eine funktionierende Freundschaft-Plus-Beziehung

  • Kein Dating: Vermeiden Sie pärchentypische Dinge. Aktivitäten, wie z.B. romantische Spaziergänge oder ins Kino gehen, können dazu führen, dass sich tiefere Gefühle entwickeln.
  • Nicht alles erzählen: Auch wenn Sie nicht in einer monogamen Beziehung sind, kann es ihren Partner eifersüchtig machen, wenn Sie über andere Sexpartner sprechen.
  • Kein Kuscheln und Knutschen: Zu viel Kuscheln kann dazu führen, dass zu viel Nähe entsteht.
  • Kein Händchenhalten: Das machen nur Pärchen und dadurch wird ein Gefühl der Verbundenheit geschaffen.
  • Keine Eifersucht: Auch wenn Sie Eifersucht überkommt, zeigen Sie dies nicht. Eifersucht ist schwer zu vermeiden, aber leider bei einer Freundschaft Plus nicht angemessen.

Erfahren Sie jetzt, welche Dating-Seiten in Österreich beliebt sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.